Grüne: Österreich verliert einen herausragenden, eigenwilligen Künstler mit großem Herzen
Mit Trauer reagierten der Kultursprecher der Grünen im
Parlament, Wolfgang Zinggl, und sein Wiener Kollege Klaus Werner-Lobo
auf die Nachricht vom Tod des Schauspielers und Regisseurs Peter
Kern. "Peter Kern war einer, der die Freiheit und die Möglichkeiten
der Kunst bis über die Grenzen gesellschaftlicher Konventionen hinweg
auslotete. Als Filmemacher legte er häufig den Finger in die Wunden
gesellschaftlicher und persönlicher Abgründe, als Künstler überzeugte
er durch Mut und Detailgenauigkeit, als Bürger meldete er sich
lautstark zu Wort - oft mit fast heiligem Zorn gegen politische und
kulturpolitische Missstände. Und hinter der dicken und manchmal
ruppigen Schale von Peter Kern zeigte er all jenen, die ihn
kennenlernen durften, eine schier unglaubliche Herzlichkeit,
Sensibilität und Großzügigkeit."

"Peter Kern war ein Enfant terrible, der sich durch niemanden in
seinen Meinungen beeinflussen hat lassen. Mit seinem kritischen Geist
und scharfen Analysen war er zeitlebens eine wichtige Korrektur für
Gesellschaft und Politik. Insbesondere in der Kulturpolitik
beflügelten seine kontroversen wie auch mitunter unbequemen
Standpunkte lebendige Diskurse. Es gibt Wenige, die in Zeiten immer
größerer Geldnöte derartig kompromisslos und konsequent ihre Ideen
verfolgen wie Peter Kern dies getan hat. Wir werden ihn sehr
vermissen."